Die erstaunliche Vielfalt des Lebens
Die spektakulären Erkenntnisse eines Zeitzeugen
 
 
11. Februar 2012

Feststellungsinteresse

"Fast zweieinhalb Jahre nach dem Nato-Luftangriff von Kundus hat das Verwaltungsgericht Köln am Donnerstag die Klage eines Afghanen gegen die Bundesrepublik Deutschland abgewiesen. Der Fahrer eines der beiden bombardierten Tanklastwagen wollte gerichtlich feststellen lassen, dass der von einem Bundeswehroberst angeordnete Angriff rechtswidrig gewesen sei. Wie ein Justizsprecher mitteilte, fehle dem Kläger das erforderliche persönliche 'Feststellungsinteresse'."
Süddeutsche Zeitung

Was hat es mich schon zu interessieren, wenn ich bombardiert werde.
4. September 2009

Was man mit Sprache alles machen kann

Mehr als 50 Menschen sind bei einem Luftangriff der Nato in Nordafghanistan getötet worden. Der Spiegel schreibt: "Das deutsche Wiederaufbauteam in Kunduz habe die Luftunterstützung erbeten."

Was man alles als Wiederaufbau bezeichnen kann, ohne dass jemand widerspricht.
10. Juli 2009

Der junge König

Im Krieg machen die Starken die Schwachen zum Sklaven,
und im Frieden versklaven die Reichen die Armen.
aus "Der junge König" von Oscar Wilde

Wir haben "Frieden" im Land und führen Krieg außerhalb.
3. November 2008

Höhere Finanzmathematik

Wenn die Börsenkurse fallen,
regt sich Kummer fast bei allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.

Keck verhökern diese Knaben
Dinge, die sie gar nicht haben,
treten selbst den Absturz los,
den sie brauchen - echt famos!

Leichter noch bei solchen Taten
tun sie sich mit Derivaten:
Wenn Papier den Wert frisiert,
wird die Wirkung potenziert.

Wenn in Folge Banken krachen,
haben Sparer nichts zu lachen,
und die Hypothek aufs Haus
heißt, Bewohner müssen raus.

Trifft's hingegen große Banken,
kommt die ganze Welt ins Wanken -
auch die Spekulantenbrut
zittert jetzt um Hab und Gut!

Soll man das System gefährden?
Da muss eingeschritten werden:
Der Gewinn, der bleibt privat,
die Verluste kauft der Staat.

Dazu braucht der Staat Kredite,
und das bringt erneut Profite,
hat man doch in jenem Land
die Regierung in der Hand.

Für die Zechen dieser Frechen
hat der Kleine Mann zu blechen
und - das ist das Feine ja -
nicht nur in Amerika!

Und wenn Kurse wieder steigen,
fängt von vorne an der Reigen -
ist halt Umverteilung pur,
stets in eine Richtung nur.

Aber sollten sich die Massen
das mal nimmer bieten lassen,
ist der Ausweg längst bedacht:
Dann wird bisschen Krieg gemacht.

Leider nicht von Kurt Tucholsky,
sondern von einem eher dem rechten Spektrum zugeordneten Richard Kerschhofer.
6. Juli 2008

Nur reiche Eltern sind gute Eltern

Da sich unsere Mainstream-Medien in der allgemeinen Merkel-von-der-Leyen-Hysterie lieber mit Familien-Ponys [ SZ | taz ] und Kanzlerinnen-Schweißflecken [ Spiegel | SZ ] beschäftigen, können selbige Frauen hintenrum eine Politik machen, die zukünftig weitreichende Folgen für das Zusammenleben und die soziale Gerechtigkeit haben werden. Hier sei beispielhaft das von der mit Homestorys betäubten Presse allseits gelobte neue Elterngeld von Ursula von der Leyen genannt, mit dessen Auswirkungen sich das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung » in der neusten Ausgabe seiner "Mitteilungen" » auf Seite 20 ff. befasst. Sehr lesenswert! Darin ist unter anderem zu lesen:

"Damit ermutigt das Elterngeld vor allem hochqualifizierte Frauen, sowohl erwerbstätig zu sein als auch Kinder zu kriegen. Weniger qualifizierte Frauen werden zwar ebenfalls zum Arbeitengehen aktiviert, um unabhängig von sozialstaatlichen Leistungen zu sein. Bei der Geburt eines Kindes werden sie dann aber finanziell schlechter gestellt. Neben die Differenzierung zwischen würdigen (erwerbstätigen) und unwürdigen Armen tritt also möglicherweise künftig die Unterscheidung zwischen gebärwürdigen und nicht gebärwürdigen Müttern. Vor dem Hintergrund der Debatte über die Konkurrenzfähigkeit des Standorts Deutschland in der globalen Wissensökonomie bietet die neue Familienpolitik damit eher Chancen für eine – in den Worten von Anuscheh Farahat und anderen – "exklusive Emanzipation" hochqualifizierter Frauen: Deren wertvolles Humankapital soll sowohl für den Arbeitsmarkt als auch für die Reproduktion der qualifizierten Arbeitskräfte von morgen stärker genutzt werden. Dagegen werden Geringqualifizierte und Geringverdiener benachteiligt."

29. Februar 2008
Vom Leid verschont bleibt nur, wer kein Gewissen hat
oder wer ohne Güte ist.
aus "Drachenläufer"
von Khaled Hosseini
Februar 2008

Rauchen ist gesund!

Kann mir mal jemand erklären, was Nokia, BMW und Co. eigentlich falsch machen? Sie handeln erstens genau so wie seit je her marktwirtschaftlich handelnde Unternehmen numal gehandelt haben und zweitens tun sie genau das, was ihre Besitzer, die Aktionäre, von ihnen verlangen: sie vermehren ihr Vermögen. Für wen das nun eine Neuigkeit ist - und den Eindruck versuchen die Merkels, Rüttgers', und Becks der Republik gerade zu erwecken -, der hat entweder nicht verstanden, wie die von ihnen favorisierte Wirtschaftsform funktioniert, der sie seit Jahren das Wort reden und dessen Vorzüge, Überlegenheit und Nutzen sie uns nicht müde werden zu predigen, oder sie heucheln ihre Überraschung und Entrüstung und versuchen damit wiederum den Anschein zu erwecken, also könne es einen gerechten Kapitalismus geben.

Die Massenentlassungen geschehen nicht trotz oder wegen exorbitanter Gewinne, sie sind auch nicht kapitalistisches Fehlverhalten, sie sind schlicht und einfach kapitalistisches Verhalten. Die Wirtschaft verhält sich nach genau den Regeln, die uns die Neoliberalen seit Jahrzehnten als die allein seeligmachende Weisheit verkaufen und die zur neuen Staatsreligion ausgerufen wurden und plötzlich ist das Geschrei groß. Was soll das denn heißen? "Rauchen ist total gesund, Sie dürfen nur nicht rauchen" oder wie?

11. Dezember 2007

Wer braucht diese Justiz?

Einer der Täter von Mügeln (s.u.) ist zu acht Monaten Haftstrafe » ohne Bewährung verurteilt worden. Er hatte ein Lichtschachtgitter in die Tür der Pizzeria geworfen, in die sich eine Gruppe von Indern gerettet hatte, nachdem sie von einer Horde durch die Innenstadt von Mügeln gehetzt worden waren. Durch seine Tat stachelte der Angeklagte den Mob vor der Pizzeria an. Das Urteil wurde allgemein als überraschend hart empfunden und entsprechend in den Medien kommentiert. Selbst der Staatsanwalt hatte zehn Monate auf Bewährung gefordert. Der Angeklagte und sein Verteidiger sind in Revision gegangen.

Der von der CIA nach Afghanistan entführte Deutsche Khaled el-Masri, dessen Hilferufe nach seiner Rückkehr in Form von Briefen an mehrere Stellen, darunter Bundeskanzlerin Merkel, ungehört blieben, ist wegen einer Brandstiftung an einem geschlossenen Supermarkt zu 24 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Damit entsprach das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Erst aufgrund der Tat wurde el-Masri eine Therapie zugesprochen, um sein schweres Trauma behandeln zu lassen.

Merke:
1. Wenn ein deutscher Bundesbürger vom großen Bruder entführt wird, kümmert das die deutsche Bundesregierung einen feuchten Dreck.
2. Sollte der Bundesbürger es unerwarteter Weise zurück in sein Heimatland schaffen, fühlt sich niemand genötigt, ihn bei der Bewältigung seiner erlittenen psychischen Verletzungen zu unterstützen. Auch nicht nach persönlicher Bitte.
3. Diese Unterstützung bekommt man als CIA-Entführungsopfer erst, nachdem man aus Verzweiflung versucht, ein Kaufhaus anzuzünden. Wobei man dies im Gegensatz zu Jungnazis tut, wenn sich keine Menschen im Inneren befinden.
4. Ein Anschlag auf ein menschenleeres Gebäude wird in Deutschland allgemein als eine schärfer zu sanktionierende Tat angesehen, als ein Anschlag auf ein Gebäude, in dem Menschen vor dem Angreifer Schutz suchen.

2. November 2007

Klimaschmutz

Die Kampagne, in der die deutsche Atomlobby versucht hat, uns ihre maroden Atomkraftwerke als Klimaschützer Nummer Eins zu präsentieren, wurde zwar mangels Erfolg und relativ parallel zu den Ereignissen rund um den Qualm in der Leitwarte des AKW Krümmel längst und klammheimlich eingestellt, aber ein besonders schönes Exemplar möchte ich dem breiteren Publikum dennoch nicht vorenthalten. Gesehen, ja ich weiß, ist schon länger her, im August in einem Berliner U-Bahnhof.
5. September 2007

Endlich! Ach nee, doch nicht.

Dass sich bei dem Dank, den Wolfgang Schäuble heute der Polizei und den Geheimdiensten ausgesprochen hat [ » ], leichte Enttäuschung darüber in die Stimme mischte, dass die angeblich geplanten Anschläge doch noch verhindert werden konnten und man somit weiterhin leider nur vor ihnen warnen kann, statt mit zerknirschter Mine aber unüberhörbarem Triumph in der Stimme dem hysterischen Volk noch leichter noch schärfere Gesetze auferlegen zu können, ist sicher nur ein Gerücht.
Und dass man den Innenminister heute morgen nur schwer davon abhalten konnte, diese "frohe Botschaft" persönlich unter das Volk zu bringen, nämlich mit dem wirkungsvollen Argument, dass, wenn diesen Job der Verteidigung- statt der Innenminister [ ARD », Spiegel » ] mache, man die Grenze zwischen innerer und äußerer Sicherheit viel effektiver verwischen könne als mit jeder politischen Kampagne, stimmt sehr wahrscheinlich auch nicht.
Allein, was an der ganzen Sache stimmt, darüber sich ein Urteil zu bilden wird sicher schwierig sein in nächster Zeit.
31. August 2007

Auf Erden gehest Du

Auf Erden gehest du und bist der Erde Geist;
Die Erd erkennt dich nicht, die dich mit Blüten preist.

Auf Sonnen stehest du und bist der Sonne Geist;
Die Sonn erkennt dich nicht, die dich mit Strahlen preist.

Im Winde wehest du und bist der Lüfte Geist;
Die Luft erkennt dich nicht, die dich mit Atmen preist.

Auf Wassern gehest du und bist des Wassers Geist;
Das Wasser kennt dich nicht, das dich mit Rauschen preist.

Im Herzen stehest du und bist der Liebe Geist;
Und dich erkennt das Herz, das dich mit Liebe preist.

aus "Die Weisheit des Brahmanen"
von Friedrich Rückert
29. August 2007

7 = 5

Mal was anderes. Wo ist das Problem?
7=5 + 2 | *(7-5)
7 * (7 - 5)=(5 + 2)*(7 - 5)
49 - 35=35 + 14 - 25 -10 | -14
49 - 35 - 14=35 - 25 - 10
7 * (7 - 5 - 2)=5 * (7 - 5 - 2)
7=5
27. August 2007

Bundestrojaner

Höhö! Angesichts der angeblichen chinesischen Spähsoftware auf Rechnern des Kanzleramtes und einiger Ministerien bekommt das Wort Bundestrojaner eine ganz neue Bedeutung. Schön, dass sich die Politiker jetzt aufregen, wo ihnen doch das widerfährt, was sie uns bald flächendeckend zumuten wollen. [ Spiegel Online » ].
25. August 2007

Das Ansehen Deutschlands

Da werden Menschen ihrer Herkunft wegen von einer Meute durchs Dorf gehetzt und verprügelt. Als wäre das nicht schon schlimm genug betonen anschließend Politiker vom Bürgermeister bis hin zum Ministerpräsidenten, dass man hier nicht vorschnell urteilen dürfe. Ob das ein fremdenfeindlicher Akt war, stehe noch nicht fest, das werde gerade ermittelt. Und rechtsextrem sei es schon gar nicht. Der größte Schaden wurde auch nicht den Indern selbst zugefügt, sondern dem Ansehen Deutschlands und Sachsens. Darum sind die Herrn aufrichtig besorgt. Wie schön!
Besser als ich es jemals formulieren könnte, hat es Thomas Steinfeld in der Süddeutschen Zeitung vom Freitag, dem 24. August getan. Lesen! [ hier » ].
21. August 2007

Eine kleine Anmerkung zu Katrina und Co.

Angesichts der aktuellen Berichterstattung über den Hurrikan "Dean" in Mexiko und der konsternierten Stimme des Deutschlandfunk-Moderators, mit der er feststellte, dass sogar Deutsche, nämlich in Form von Touristen, von dem Sturm bedroht sind, verweise ich auf meine Anmerkungen, die ich 2005 zum Hurrikan "Katrina" und dem Klimaschutz der amerikanischen Regierung gemacht habe [ ... » ].
16. August 2007

Wir lieben Ausländer

Was fällt mir zu der neuen Kampagne » der Bundesregierung für Zuwanderung und Integration ein? Scheinheilig? Heuchlerisch? Verlogen? Krieg ist Frieden? Man weiß es nicht. Vielleicht hilft ein Blick in's Lexikon der Zuwanderung » auf den Seiten des Bundesinnenministeriums. Dort steht "Abschiebung" selbstverständlich nur der alphabetischen Reihenfolge wegen ganz oben.
Polnische Touristin von deutschen Polizisten belästigt
15. August 2007

Böse Gedanken

"Ich habe die traurige Pflicht, mitteilen zu müssen, dass heute Morgen drei deutsche Polizeibeamte in Afghanistan durch einen hinterhältigen Anschlag getötet worden sind."
Dr. Wolfgang Schäuble, 15.8.07
Ein Anschlag auf Menschen ist (fast) immer ein Verbrechen*. Und trotzdem kann ich bei diesen Nachrichten die jedesmal aufkeimende Frage nicht unterdrücken: Was haben deutsche Soldaten und Polizisten eigentlich in der afghanischen Wüste verloren? Und warum bloß ist immer nur "der Feind" hinterhältig?
* Wann ein Mordanschlag auf bestimmte Personen ein hinterhältiger Mord- oder Terroranschlag, ein erfolgreicher Schlag im Kampf gegen den internationalen Terrorismus, ein bedauerlicher Verlust unter der Zivilbevölkerung bzw. ein Kollateralschaden ist entscheidet meist die aktuelle Regierung. Wenn Sie sich nicht sicher sind, um welche der genannten Arten es sich bei einem Anschlag handelt, fragen Sie vorsichtshalber Ihre Regierung, oder informieren Sie sich über die Massenmedien
13. August 2007

Kindergarten auf Rädern

Erstaunlich, dass die beiden Parteien im Tarifstreit der Bahn mit ganzen zwei Schlichtern auskommen und keine der beiden Parteien darauf bestanden hat, einen Schlichter für die beiden Schlichter einzusetzen, zu dessen Findung man zunächst neue Verhandlungen führen müsste, in dessen Verlauf man sich so zerstreitet, dass für die Schlichter-Schlichter-Findung ein Schlichter, oder besser gleich zwei Schlichter gefunden werden müssten ...
Wie gesagt erstaunlich.
8. Juni 2007

Dieser Mann hat Recht

Tja, was soll man da noch sagen?
Diese Seite ist für die Ansicht mit dem Firefox optimiert | Impressum